Europa - si o no, yes or no?

Was wäre im Augenblick aktueller als eine Diskussion über die Zukunft des vereinigten Europas? Genau diesem Thema widmeten sich 11 Kollegiatinnen und Kollegiaten des Gregor-Mendel-Gymnasiums in Begleitung von Oberstudienrätin Madlen Raub im Rahmen des Erasmus+ Projektes "The Voice of Young Europe", einem von drei Projekten der Schule. Sie verbrachten  eine interessante sowie kurzweilige Woche in Todi in Umbrien, dem „Grünen Herzen Italiens“.

Eines der Ziele des Projektes ist es, Jugendlichen aus den Partnerschulen (Schottland, Niederlande, Rumänien, Italien, Spanien, Deutschland) die Chance zu geben, über aktuelle europäische Fragestellungen zu debattieren. Die gastgebende Schule hatte sich für unser Treffen die Debatte überlegt: "Ist die Zeit reif für die Vereinigten Staaten Europas?"
Während der Woche in Todi hatten die Italiener einige Workshops organisiert, um diese Debatte vorzubereiten, die als Höhepunkt der Woche am letzten Tag vor der Abreise im Rathaus von Todi geführt wurde. Als Sieger gingen die Gegner der Vereinigten Staaten Europas hervor: Sie brachten ihre Argumente überzeugender vor als die Befürworter, die ebenfalls über sehr gute Argumente verfügten, diese aber zu vorsichtig äußerten. – Vielleicht ein Fingerzeig auf das, was auch in der großen Politik falsch läuft.

Neben Diskussionen und Debatten gab es auch kulturell einiges zu entdecken. Im Rahmen von Ausflügen nach Perugia, Monte Castello di Vibio und Assisi lernten wir die wunderschöne Region Umbrien kennen und schätzen.

Die Zeit verging wie im Flug und nach sechs Tagen hieß es wieder Abschied nehmen vom grünen Herzen Italiens, das mit Temperaturen von über 25 Grad sowie Sonnenschein von früh bis spät verwöhnte. Auch die italienische Gastfreundschaft in Form von Pizza, Pasta und Eiscreme sowie die wirklich überaus gastfreundlichen Familien werden alle sehr vermissen.

Auf ein Neues im bis dahin vorweihnachtlichen Amberg, wo Anfang Dezember das GMG Gastgeber einer weiteren Debattierrunde sein wird.