Das neue Erasmus+ Projekt des GMG: Let's play culture! Let's play CLIL

Zu Beginn des Schuljahres 2018/2019 war die Freude groß: das Erasmus+ Projekt Let's play culture! Let's play CLIL war genehmigt worden. Hinter dem Acronym CLIL verbirgt sich der etwas sperrige Ausdruck "Content and Language Integrated Learning". CLIL bezeichnet einen Bildungsansatz, in dem das Lernen einer Fremdsprache mit fachlichen Inhalten verschmilzt. In unserem Falle wird das Englisch- bzw. Französischlernen mit Inhalten aus anderen Fachbereichen wie Geographie, Geschichte, Musik, Biologie, Geographie oder Kunst kombiniert. 

Sechs Schulen aus sechs verschiedenen europäischen Ländern (Polen, Frankreich, Griechenland, Portugal, Türkei und Deutschland) erarbeiten gemeinsam nach der CLIL-Methode Geocaching-Spiele, Theaterstücke, Tänze, Computerspiele.

Nach einem Treffen der beteiligten Lehrkräfte in Polen, wo die Lehrkräfte in die CLIL-Methode eingeführt wurden, fand nun das erste Schülertreffen in Amberg statt. Im Laufe dieses Projekttreffens wurden einige kleinere Theaterstücke einstudiert und am Erasmus+ Abend aufgeführt. Und natürlich hatten die Schüler auch viel Spaß miteinander, sei es beim obligatorischen Besuch des Kurfürstenbades oder bei der Selfie-Stadtrallye Let's meet Amberg. Des Weiteren wollten wir unseren Gästen nicht die beiden größeren Städte unserer Region vorenthalten und fuhren mit ihnen nach Regensburg und Nürnberg.

Die Projektarbeitssprache ist übrigens sowohl Englisch als auch Französisch und alle werden die Gelegenheit erhalten in die Sprachen, die an unseren Partnerschulen gesprochen werden, hineinzuschnuppern (d.h. auch in das Polnische, Türkische, Griechische sowie Portugiesische).

Madlen Raub