GMG Sportklettergruppe im Landesfinale in Augsburg

Dieses Jahr schaffte die GMG Klettergruppe außergewöhnliches und konnte sich für das Landesfinale im Sportklettern qualifizieren. Das letzte mal nahm 2008 eine Mannschaft des GMG an diesem Turnier, bei dem die beste Mannschaft Bayerns ermittelt wird teil.

 

Erfahrungsbericht des Teilnehmers Manuel Lösche:

Dieses Jahr hatten wir vier Kletterer Antonia Farmbauer, Luca Fruth, Luca Bukenberger und Manuel Lösche uns für den Landesentscheid im Klettern qualifiziert, indem wir uns beim Bezirksfinale in Regensburg erfolgreich den 1. Platz erkämpft hatten. Das Landesfinale fand im neu erbauten Kletterzentrum in Augsburg statt. Nach einer 2-stündigen Fahrt betraten wir alle hochmotiviert das riesige Gebäude mit Kletterrouten im Indoor- sowie auch im Outdoorbereich. Dort angekommen wurde uns mitgeteilt, dass wir mit Speed-Klettern (also Klettern auf Zeit) beginnen sollten. Als unsere erste Teilnehmerin Toni gerade anfangen wollte zu klettern, ging auf einmal der Feueralarm los. Zum Glück nur ein Fehlalarm!!! Trotz dieser "kleinen Unterbrechung“ erzielten wir in dieser Disziplin recht gute Leistungen. Danach ging es mit Bouldern (Klettern ohne Sicherung) weiter. Wir alle merkten, dass die Boulder wesentlich schwerer zu bezwingen waren, als im Bezirksfinale in Regensburg. Bei dieser Art zu Klettern schnitten wir leider nicht ganz so gut ab, mit Ausnahme von Luca B., der bei einem der Boulder sogar den Top -Griff (Ziel) erreichte. Im Anschluss hieran folgte erst einmal eine Mittagspause, in der sich alle Teilnehmer mit einer Apfelschorle und einer Käsebreze stärken konnten. Allerdings begann es zu diesem Zeitpunkt sehr stark zu regnen, worüber wir uns Sorgen machten, da die Lead-Routen draußen stattfinden sollten. Zum Glück hörte der Regen bald auf. Somit waren auch die Outdoor-Routen kletterbar. Jeder Teilnehmer musste zwei vorgegebene Routen klettern. Gewertet wurden die pro erreichtem Griff vergebenen Punkte. Alle nahmen ihre letzten Kraftreserven noch einmal zusammen, sodass wir bei den sehr anspruchsvollen Routen trotzdem zufrieden sein konnten.                                                                                                                              
Bei der anschließenden Siegerehrung freuten wir uns alle über den respektablen 8. Platz.
Wir waren uns alle einig: Dieser Tag war ein schönes Erlebnis.